Doris Kaiser und Brigitte Schwacke
im Contemporaneum

Die Galerie Contemporanea zeigt Werke der Bildhauerinnen Doris Kaiser und Brigitte Schwacke, die mit ihren höchst unter­schiedlichen Raumkörpern - die einen sehr filigran, die anderen recht kompakt - den Rahmen der klassischen Bildhauerei sprengen.

Beide Bildhauerinnen arbeiten mit außergewöhnlichen Materialen: Brigitte Schwacke mit einem speziell legierten Draht, der sich auf vielfältige Art biegen lässt und nicht rostet. Doris Kaiser mit Gips und gebranntem Ton, als Materialien sicher nicht, in der Kombination und Verarbeitung höchst ungewöhnlich.

Für beide ist die Linie als räumlich konstruktives Element von zentraler Bedeutung:
Doris Kaiser schafft kubische, durch Kanten und Einschnitte klar strukturierte Objekte. Eine tönerne Innenform ummantelt sie mit einer fein geschliffenen Gipsschicht, die zarte Wölbungen und Mulden nur spärlich freigibt. Das harte Weiß des Gipses kontrastiert dabei mit dem gelblichen Ocker des gebrannten und nicht glasierten Tons.
Brigitte Schwacke zeichnet mit Draht. Frei im Raum knotet und knüpft sie luftige, zarte, fast schwerelose Gebilde. Auf Bildträgern formt sie, obwohl als Flächen angelegt, letztlich Volumina.

Bei aller Unterschiedlichkeit sind ihre Gemeinsamkeiten doch nicht zu übersehen. Beide haben eine Affinität zum Graphischen und verzichten auf jegliche Farbgebung. Beider Arbeiten zeichnet eine große Sinnlichkeit aus. Verblüffend ist am Ende auch, welche neuen optischen und ästhetischen Wahrnehmungen die Bildhauerinnen, jede auf ihre Art und beide zusammen in der Gesamtschau mit ihren Materialen ermöglichen.

kompakt und filigran

Die Galerie Contemporanea hat am 16. Oktober ihre Herbstausstellung mit Raum-
objekten von Doris Kaiser und Brigitte Schwacke im Contemporaneum eröffnet. Alexandra Orth M.A., Kunsthistorikerin vom Stadtmuseum Simeonstift, führte in die Ausstellung ein.

Die Ausstellung ist bis zum 5. November dienstags bis samstags von 15 bis 19 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Danach wird die Ausstellung noch bis zum 2. Dezember gezeigt, dann jedoch nur noch nach Vereinbarung.

Telefonisch kann man einen Termin unter der Rufnummer +49 (0) 6501 12297 vereinbaren und per Email über contemporanea@t-online.de.

Mehr Informationen zu den Künstlerinnen sind unter der Rubrik "Künstler" oder auf den Webseiten der Bildhauerinnen zu finden.

www.doris-kaiser.de und www.brigitte-schwacke.com